Max Vandervorst (BE): Das Papierorchester

Aus Papier und Karton entsteht ein überraschendes, verzauberndes Klanguniversum.

Idee und Spiel: Max Vandervorst
Regie: Alain Moreau
Licht: Dimitri Joukovsky
Technik: Claire Steinfort
Bauassistenz: Michel Van Brussel

Nachdem er bereits alltäglichem Abfall- und Müllmaterial wie Plastikflaschen und Konservenbüchsen musikalische Geheimnisse entlockt hat, widmet sich Max Vandervorst nun mit gezielten Schnitten einem Material, das aus unserem Alltag nicht wegzudenken ist: dem Papier, dem Karton, den Kartonagen. Vandervorst lädt das Publikum ein, ihm live bei seiner Arbeit zuzusehen – und zu hören – wenn er aus diesem „wilden“ Rohmaterial ungewöhnliche Instrumente baut und wundersame Klänge erzeugt.

Aus Kniffen und Knittern wird Rhythmus. Faltungen und Rascheln generieren Dschungelgeräusche. Vibrierende Papiere lassen vor unseren Augen und in unseren Ohren ein hauchendes, rauschendes Klanguniversum ertönen. Die Zauberei beginnt.

Die Steige exotischer Früchte lässt uns an Afrika denken. Eine Waschmittelpackung beamt uns in die 60er Jahre zurück. Und wenn schließlich eine Schachtel „La vache qui rit“ – das begreifen vermutlich nur die Frankophonen, wir müssten vielleicht sagen „eine Schachtel Alpenkäse“ – zu jodeln beginnt, dann geht es erst richtig los!

Luft, Saiten und Schlagwerk erweitern die Reihen des Orchesters, das sich Schritt um Schritt aufbaut. Dieses völlig neue Instrumentarium ist das Ergebnis eines zweijährigen Experimentierens für das Buch „Instruments de musique en papier et carton“ (Editions Alternatives/Gallimard), dessen zweite Auflage gerade erschienen ist.

Max Vandervorst ist Komponist und Erfinder von Musikinstrumenten. Seit 1988 sind aus seinem musikalischen Spiel mit Alltagsgegenständen und -materialien zahlreiche Bühnenshows entstanden, die weltweit gezeigt wurden. Er lehrt an Hochschulen und leitet Workshops.

Mit freundlicher Unterstützung von

logo_wbi_noir_haute_resolution

www.maxvandervorst.be

Trailer zum Konzert


Keine Fremdsprachenkenntnisse erforderlich
Freitag, 20. Oktober 2017, 11 und 15 Uhr, Ort: Pasinger Fabrik
Sonntag, 22. Oktober 2017, 15 Uhr, Ort: Saal des Münchner Stadtmuseums
Dauer: 60 Minuten
Für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene

Preise:
– Erwachsene: € 7,-
– ermäßigt für Mitglieder der GFP: € 5,-
– Kinder: € 5,-
– Gruppenermäßigung auf Anfrage

Kartenreservierung für die Vorstellung in der Pasinger Fabrik unter Tel.: 089 – 888 88 06

Kartenreservierung für die Vorstellung im Münchner Stadtmuseum unter Tel.: 089 – 233 244 82 oder unter www.figurentheater-gfp.de