Papiertheater Ulrich Chmel (AT): Imagination

Bilder und Objekte berühmter Künstler wie Magritte oder Niki de Saint Phalle werden auf der Bühne zusammengefügt und wieder dekonstruiert. Davor Einführung ins Papiertheater.

Konzept, Spiel: Ulrich Chmel
Musik: Prof. Dr. Karlheinz Essl

Mit „Imagination“ macht Ulrich Chmel mit seinem Papiertheater einen Schritt in das 21. Jahrhundert: Bilder und Objekte berühmter Künstler wie z.B. Daniel Spoerri, René Magritte und Niki de Saint Phalle werden auf der Bühne zusammengefügt, verändert und wieder dekonstruiert. Vielfach kommen dabei die Mittel des sogenannten „Schwarzen Theaters“ zum Einsatz. „Imagination“ ist eine surreale Kontemplation. Für diese Inszenierung komponierte Prof. Dr. Karlheinz Essl von der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Institut für Komposition und Elektroakustik) neue elektronische Musik.

Seit 2002 beschäftigt sich Ulrich Chmel mit Papiertheater. Diese Sonderform des Figurentheaters hat seine Wurzeln bei den barocken Guckkastenbühnen und erlebte seine Hochblüte im 19. Jahrhundert. Ulrich Chmels Repertoire reicht von nicht ganz ernst zu nehmenden Opern-Kurzfassungen, über Märchen und Weihnachtsspiele bis zum experimentellen Theater. Der Impresario ist zugleich Stückeschreiber, Zeichner, Regisseur, Beleuchter, Sprecher, wie auch Figurenführer und Platzanweiser. Mit seinem Bühnchen war er zwischen Wien, Lucca, München, Locarno und Bad Liebenwerda überall bei Menschen eingeladen, die diese kleine Form des Theaters schätzen.

www.papiertheater.at


Freitag, 20. Oktober 2017, 18.45 Uhr
Samstag, 21. Oktober 2017, 17.30 Uhr
Dauer: 50 Minuten
Für Erwachsene
Ort: Bürgerpark Oberföhring
Sonderpreise Oberföhring A
Kartenreservierung per E-Mail an info@kasperlbuehne.de